Drucken

Chronik | Schuljahr 2017 - 2018

Personalia

An unserer Schule unterrichten in diesem Schuljahr 20 Lehrkräfte: Frau Kolb verstärkt unser Team in diesem Schuljahr.

Daneben kommen Beratungs- und Förderlehrkräfte (Frau Wekenborg, Frau Dingeldey und Frau Yeboah) weiterhin an unsere Schule.

Frau Luh im Sekretariat und unser Hausmeister Herr Weingärtner unterstützen in bewährter Art und Weise unser ganzes Team.

Schulanfang

Am 14. August fand in der Kirche St. Josef die Einschulungsfeier unserer Schulanfänger statt. Danach begrüßten in der Schule Eltern, Familien, Freunde und Bekannte über 70
neue 1. Klässler, die in den drei neuen ersten Klassen bei Frau San Segundo, Frau Thiele und Frau Eigenbrod unterrichtet werden. In der Frankensteinschule werden im Schuljahr 2017 / 2018 damit etwa 300 Kinder unterrichtet.

Technikschule Darmstadt

Kinder bereits im Grundschulalter für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern – das ist die Motivation der Technikschule Darmstadt: Seit zehn Jahren gibt es den Verein Technikschule Darmstadt, der sich der Förderung des Interesses an Chemie, Biologie, Physik und Elektronik verschrieben hat und mittlerweile auf eine erfolgreiche Tätigkeit mit ergänzendem Unterricht an Grundschulen zurückblicken kann.

Auch an der Frankensteinschule ist der Verein seit vielen Jahren tätig. Der Unterricht vermittelt technisch-naturwissenschaftliche Grundkenntnisse und soll „vor allem durch Neugierde, Spaß und Forschergeist“ geprägt sein.

Rund 40 Mitglieder engagieren sich im Verein, etwa zehn geben ihr naturwissenschaftlich-technisches Wissen als Dozenten an Kinder weiter.

Die Kinder werden behutsam an Elemente von Technik und Wissenschaft herangeführt, hören von Methoden, Verfahren, Naturkräften, eignen sich spielerisch technische Kenntnisse an. Zu wissen, wie ein Flaschenzug, eine Dampfmaschine oder ein Schaltkreis funktioniert, weckt das Interesse auf mehr Technik. Die Kinder können etwas entwickeln und dadurch tägliche Zusammenhänge - auch im Erlernen handwerklicher Fähigkeiten - besser begreifen und verstehen lernen.

Dadurch, dass die Materialien seitens des Vereins bezahlt werden, soll sichergestellt werden, dass kein Kind aus wirtschaftlichen Gründen nicht an der Arbeitsgemeinschaft teilnehmen kann. So sucht die Technikschule Darmstadt weiterhin nicht nur Dozenten, sondern auch Förderer und Sponsoren.

Schulwegeplan

Der Schulwegplan, der in einer Arbeitsgruppe unter der fachlichen Begleitung des Planungsbüros „Mobilitätslösung“ von Frau Saary und Teilnehmern des Kollegiums, des Schulelternbeirats und der Polizei entwickelt worden ist, wurde nun nach der Vorstellung des Entwurfs in einem Eltern-Plenum im September nochmals aktualisiert und ist im Herbst nun in seiner 1. Auflage der Schulgemeinde präsentiert worden.

Laternenfest

Das vom Kollegium ausgerichtete Fest fand bei schönem Herbstwetter wieder mit einem Laternenumzug und Martinsliedern Richtung Prinzenberg statt. Für das leibliche Wohl gab es danach Brezeln, warme Würstchen, Brezeln, Kinderpunsch und Weckmänner. Das Feuer, an dem auch zusammen Lieder gesungen wurden, sorgte wiederum für eine gute (Ein-)Stimmung auf die nahe Winterzeit.

ADRA-Päckchen

Weit über 100 Kinder mit ihren Familien nahmen wieder an der Weihnachtsgeschenke-Aktion (ADRA) teil, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, notleidende Kinder in Südosteuropa zu beschenken, die sich über die vielen liebevoll gepackten Päckchen bestimmt sehr freuen werden.

Tag des Vorlesens

Am Tag des Vorlesens wurden in jedem Klassenraum von den Lehrkräften wieder eines ihrer Lieblingsbücher vorgelesen: Da gab es wieder lustige Gespenster- und Fantasiegeschichten, mutige Mädchen-Jungen-Geschichten, Fußball- und Detektiv-Geschichten, Gespenster- oder Tiergeschichten, Märchen und andere interessante Abenteuer. Die Kinder konnten reihum gehen und sich an diesem Vormittag in einer Vorlesezeit zwei schöne Geschichten anhören.

Danach gab es wieder einen großen Bücher-Flohmarkt, bei dem die Kinder gegenseitig neue Bücher erwerben konnten.

Mathematikwettbewerbe

Die Teilnahme an der Mathe-Olympiade wie auch das Mitmachen am Känguru-Wettbewerb zeigte, das sich viele Kinder gerne auch mit mathematischen Rätsel, Spielen und Aufgaben spielerisch auseinandersetzen und hier sehr erfolgreich sind.

Bei der zweiten Mathematik-Olympiade für Viertklässler im Darmstädter Raum ging es um Sachaufgaben, Fragen zur Geometrie und das Rechnen mit Zahlen. Unter den 70 Schülerinnen und Schüler im Alter von neun bis zehn Jahren war auch die Frankensteinschule mit 2 Teams zu je 5 Kindern vertreten.

Etwa zwei Stunden hatten die Kinder am Vormittag Zeit, um fünf Aufgaben zu lösen. Neben dem Lösen von Textaufgaben und Fragen aus dem Bereich der Geometrie galt es, Zahlen auf verschiedene Weise darzustellen.

Das Interesse und die Neugier an Zahlen aufrecht zu erhalten und zu fördern ist ein Ziel der Mathematik-Olympiade.

Bei der Einzelwertung gab es u. a. einen 2. Platz, bei der Team-Wertung konnten die Teams der Frankensteinschule den 2. und 3. Platz erreichen.

Konzert „Singen macht Klasse“

Am Samstag, 04. November 2017, fand das große Kinderchorkonzert im „darmstadtium“ statt.

Unsere Chorkinder wurden von Frau Eigenbrod für dieses Konzert vorbereitet und verbanden sich mit Kindern anderer Darmstädter Schulen zu einem großen Chor aus etwa 300 Kindern, die mit ihren Liedern die vielen Gäste begeisterten.

Das Kinderchorkonzert dient neben diesem gemeinsamen Erlebnis und der Freude an der Musik auch der Unterstützung und Förderung des Musikunterrichts an unserer Grundschule.

Nikolaussocken

Der Nikolaus war auch dieses Jahr wieder in der Frankensteinschule gewesen!

Auf einmal standen vor jedem Klassenraum gefüllte Säcke, in die der Nikolaus Lebkuchen und Mandarinen versteckt hatte.

Weihnachtstheater

Unsere Schule besuchte dieses Jahr die Aufführung „Rote Zora“ von im Staatstheater Darmstadt. Sie erzählt eine Abenteuergeschichte. Es ist ein Stück über Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit unter schwierigen Bedingungen, eine Fürsprache für die Kraft des Einstehens.

Der Junge Branko wird wegen Diebstahls beschuldigt und landet im Gefängnis, woraus ihn die rothaarige Zora befreit. Sie nimmt ihn in ihre legendäre Bande auf, was ihm ein Gefühl von Familie und Heimat gibt: Eine starke Gemeinschaft entsteht, die mutig viele Abenteuer zu bestehen hat…

Adventssingen | Weihnachtsfeiern

Das Adventssingen fand an den Montagen im Advent statt: Jede Klasse unserer Grundschule konnte mit Liedern, Gedichten, kleinen Theaterstücken oder Instrumentalspiel auf die nahe Weihnachtszeit einstimmen. Zum erleuchteten Adventskranz, der mit dem gemeinsamen Lied „Wenn am Kranz die erste (zweite ...) Kerze brennt" entzündet wurde, begrüßten jeweils zwei Kinder aus der vierten Klasse und führten durch das Programm.

Faschingsfeier

Wieder richtig gute Stimmung gab es in der Schule: Diesmal am Faschingsdienstag fand die musikalische Einstimmung mit fantasievoll verkleideten Gestalten ( Prinzessinnen, Piraten, Indianern, Zauberern, Hexen, Cowboys …) und vielen anderen fantasievoll verkleideten Kindern (und Erwachsenen) in der Turnhalle statt, ehe dann in den geschmückten Klassenzimmern weitergefeiert wurde.

Zum Frühstück gab es ein großes gemeinsames Buffet, das von den Kindern mitgebracht und durch die Mithilfe von Eltern dargereicht wurde. Auch gab es wieder eine Kinder-Disko und eine Kostümpräsentation, ehe mit einer Schulpolonaise unter großem Beifall und Helau dieser bunte Vormittag seinen Ausklang fand.

Eltern-Lehrer-Fest

Am Abend des 04. Februars feierten etwa 160 Eltern mit dem Kollegium der Grundschule wieder das traditionelle Eltern-Lehrer-Fest. Neben den vielen mitgebrachten Köstlichkeiten sorgten auch dieses Jahr Eltern als Discjockeys für schwungvolle Tanzmusik, das viele Gäste auf die Tanzfläche lockte und gute Stimmung machten.

Gelingende Integration-Intensivklassen an der Frankensteinschule

Vor etwa 2½ Jahren sind die ersten Kinder aus der Jefferson-Siedlung an unserer Grundschule angekommen und wir durften damals 48 Kinder in drei Intensivklassen
begrüßen und unterrichten. Da nun zum Halbjahreswechsel 2018 die Zeit der Intensivklassen abgeschlossen ist und nun etwa 20 Kinder aus zwei Intensivklassen ganz in die Regelklassen gewechselt sind, in denen sie weiter gefördert werden, wurde eine Rückschau und Würdigung über diese Zeit geben und damit auch über die vielen konstruktiven und uns stärkenden Erfahrungen berichten, die wir gemeinsam gemacht und erreicht haben:

Auszug aus dem Brief an die Schulgemeinde:

Nachdem wir im Spätherbst 2015 in Kontakt mit dem Team der Sozialarbeit an der Jefferson-Siedlung getreten sind, haben wir an unserer Grundschule vielfältige Vorbereitungen getroffen, um diese Familien zu empfangen:

Informationen des Kollegiums, der Elternschaft und der schulischen Gremien (Schulkonferenz, Schulelternbeirat), Bereitstellung vielfältiger Lehr-Lern-Materialien, Besuch von Sozialarbeiterinnen in Dienstbesprechungen, Nutzung intensiver Unterstützungsleistungen durch das Staatliche Schulamt, durch das wir in dieser Zeit personell auch mit neuen Lehrkräften beständig gut versorgt worden sind, Kontaktaufnahme Schulpsychologin/Schulsozialarbeit, Durchführung von Pädagogischen Tagen zu dem Thema „Kinder & Familien mit Fluchthintergrund“.

So luden wir auch die Eltern unserer „neuen“ Kinder aus der Jefferson-Siedlung frühzeitig ein, um ihnen ihre neue Schule zu zeigen und uns vorzustellen. Wenige Tage danach wurden dann die ersten Kinder „eingeschult“. Noch heute ist das Bild der ankommenden Kinder in uns lebendig, mit welcher großen Freude sie am Tag ihrer „Einschulung“ zu uns gekommen sind und wieder lernen durften: Sie gehörten nun zu den etwa 300 Kindern unserer Grundschule dazu, die alle zusammen unsere lernende Gemeinschaft bilden und bereichern.

Die von Anfang an achtsame, gute und wertschätzende Stimmung in der Schule entstand und bewahrte sich hierbei auch als Folge einer auf Offenheit und Vielfalt begründeten, ko-konstruktiven und dialogisch orientierten Kommunikations-, Willkommens- und Lernkultur, die uns in unserer Schule als elementar wichtig und wertvoll erscheint und an der Sie als Eltern (und auch Ihre Kinder!) von Anfang an maßgeblich mitgewirkt haben: Kollegium, Elternschaft und Kinder haben sich hier in vielfältiger Weise motiviert, interessiert, engagiert und hilfsbereit gezeigt.

Auch die Lehrkräfte haben diese in ganz kurzer Zeit neu entstandene Situation „gemeistert“, was mit großem Engagement fortwährend geschieht: So ist im täglichen Miteinander und Lernen bei den Lehrkräften neben der fachlichen Profession einer differenzierten und individualisierten Förderung (Entwicklung eines Förderkonzepts mit Stärkungsaktionen auf Grundlage des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans) zur bestmöglichen Integration auch ganz viel Fürsorge und Mitempfinden zu spüren gewesen, was die Kinder in ihren Klassen als lernende Gemeinschaft lebendig umgesetzt und verwirklicht haben.

Auch haben Sie als Eltern unserer Schule in hohem Maße sehr aktiv, ideenreich und integrativ agiert: Lernmaterialien und Dinge des Alltags (Schulranzen, Mäppchen, Hefte, Stifte …) wurden gespendet, geschenkt oder finanziert, Hausbesuche fanden statt, Hol- und Bringdienste wurden ausgeführt, Patenschaften / Freundschaften entstanden, viele Angebote (u. a. im
sportlichen, musischen Bereich) erweiterten das schulische Förderprogramm, viele ehrenamtliche Eltern unterstützten in Fördergruppen aktiv und vielfältig im Schulalltag, Feste wurden gemeinsam gefeiert, unsere Schulsozialarbeit (Mobile Praxis) agierte integrativ stärkend in zentraler Position, so auch in der Verkehrserziehung mit Kooperationspartnern, ein Tandem-Netzwerk ist entstanden und vielfältige Begegnungsorte sind entwickelt worden (u. a. Info-Points, Morgencafé, Hausaufgabenhilfe…), die Familien aktiv einbezogen und ihnen vielfältige Hilfen angeboten haben (so auch mit aktiver Unterstützung von Vereinen).

Neben vielen weiteren Aktionen sei hier besonders auch unser Schulelternbeirat und der Förderverein genannt, der in vielfältiger Art und Weise dieses Lehren und Lernen aktiv unterstützte.

Es ist auch die Zeit gewesen, in der unser neuer Schulwegeplan, der Schulbegleiter sowie die neue Fassung unseres Schulprogramms entstanden sind.

Die Familien zeigten sich in dieser erfahrbaren Unterstützung und Hilfe sehr dankbar.

An jedem Tag kommen so neue gute Ideen für ein gutes Miteinander und Füreinander, da Integration weiter gelebt und verwirklicht werden will: So zeigte die aktive Zusammenarbeit mit den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern auch bei einem Besuch einer Vertreterin aus dem Ministerium eine sehr positive Resonanz.

Grundschule wird hier zu einem Ort gelebter Menschlichkeit, die von Achtsamkeit, Verantwortung und Entwicklung mitgeprägt ist – Leitwerte unserer Grundschule.

Falls Sie zu diesem gemeinsamen Prozess der Integration weitere Fragen, Ideen oder Möglichkeiten zur Unterstützung haben, wenden Sie sich bitte gerne weiter an uns.

Im Namen aller Kinder und Eltern dieser Familien aus der Jefferson-Siedlung sagen wir von der Schulleitung der Schulgemeinde herzlichen Dank für die kontinuierliche tatkräftige, fürsorgliche und mitmenschliche Unterstützung und Hilfe.

Konzert der Fördervereine

Am Sonntag vor Beginn der Osterferien gaben über 100 Kinder von Eberstädter Grundschulen ihr traditionelles Chorkonzert in der Christuskirche. Unter Leitung von Michael
Böttger erklangen in dem Konzert wiederum viele schöne Lieder zum Thema Frühling. Die Freude das gemeinsame Singen und Klingen wurde von den vielen Zuhörern in der Kirche mit großem, starkem Applaus beschenkt.

Musikprojekt Klasse 3 | "Swimmy" und "Peter und der Wolf"

Wieder nahm ein ganzer Jahrgang an einem kreativen Musik-Theater-Projekt teil, das von Frau Walter mit geleitet wurde. Die Kinder jeweils einer Klasse probten über mehrere Wochen eine musikalische Geschichte ein und setzten diese fantasievoll szenisch und kreativ um.

Die Aufführungen zu „Swimmy“ und „Peter und der Wolf“ vor Kindern und Eltern der Schule zeigten die große Kreativität, das musikalische Einfühlungsvermögen und einen tollen Teamgeist, mit dem die Kinder durch dieses Projekt gestärkt worden sind.

Stadtteil-Projekt „Schätze vor der Haustür“ – Sport- und Spielfest

Für die Gestaltung und Begleitung des Übergangs von der Klasse 4 zu 5 nahmen die vierten Klassen auch in diesem Jahr an einem besonderen Projekt teil:

Nun zum zweiten Mal organisierte die Mobile Praxis, die Schulkinderbetreuung ein großes Sport- und Spielfest. Es förderte weiterhin die Zusammenarbeit und die Verbindung zwischen Kindern verschiedener Schulen und soll das Gemeinschaftsgefühl stärken.

Mit Moderation und Musik erlebten die vielen Kinder einen bewegungsreichen Vormittag, an dem sie in gemischten Gruppen an vielen Sport- und Spielstationen gemeinsam sportliche Aufgaben zu meistern hatten und viel Spaß und Freude erleben durften.

Musical „Als die Tiere …“

Die AG-Gruppe unter Leitung von Frau Henkel und Frau San Segundo gestalteten in diesem Schuljahr das Musical „Als die Tiere ...“, in dem die Tiere die Schimpfwörter leid waren und es etwas dagegen unternehmen müssen: Denn ein "dumme Kuh" oder "blöder Esel"  klingt nicht nur für Kuh- und Eselsohren schlimm, oft werden Tiernamen für Beschimpfungen benutzt - und das gefällt den Tieren nicht!

Die Ratte berichtet auf der Weide den anderen Tieren davon. – SO wird die weise Eule wird um Rat gefragt und mit Hilfe eines Zaubers erteilen die Tiere den Kindern eine Lektion. – Der Bann wird durch wechselseitiges Lachen gebrochen. – Kinder und Tiere finden zu einem Friedenspakt.

Als fächer- und jahrgangsübergreifendes Projekt gelang es den Kindern mit ihren Lehrkräften durch vielfältige Aktionen, Musik, Tanz, Singen, buntem Bühnenbild, ideenreichen Kostümen ein schwungvolles Stück auf die Bühne zu bringen, das Ende nicht nur bei den Tieren auf der Wiese für ein gutes - sprachliches- Miteinander gesorgt hat und für ein gutes sprachliches Miteinander sensibilisieren will.

Die Aufführungen vor Kindern und Eltern der Schulgemeinde wurden mit großem Beifall bedacht,- "saustark"!

Projektwoche

Auch in diesem Jahr war unsere Projektwoche nach Pfingsten wieder eine ganz wichtige Lernzeit für unsere Kinder: Sie durften eine Woche lang in gemischten Klassen und Jahrgängen ein selbst gewähltes Thema entdecken und kennen lernen.

Sodann wurden nach einer Woche voller Fleiß, Anstrengung, Ausdauer und Geduld die Ergebnisse ihrer gemeinsamen Arbeit feierlich auf dem Schulfest präsentiert:

Sie durften eine Woche lang sich intensiv mit einem Thema, das sie wählen durften, auseinandersetzen, neue Erfahrungen und Entdeckungen in einer neuen Lerngruppe machen, wir haben Klassen und Jahrgänge gemischt – und nun dürfen die Kinder voller Stolz die Ergebnisse ihrer gemeinsamen Arbeit präsentieren.

Die Kinder haben Pferde und viele andere Tiere kennengelernt, vieles wurde gebastelt, gebaut, gemalt, geflochten und genäht, teilweise wurde es sehr spät, auch bei den Fledermäusen.

Vieles ist gekocht, gebacken und lecker zubereitet worden, gesunde Ernährung verbindet sich mit Sport und Bewegung – und da war es besonders der Ball, der viel in Bewegung war, eine Gruppe reiste sah sich Fantasiehäuser in Darmstadt, andere erprobten ein Dasein im Wildniscamp, Gesundheit mein Körper und ich - wurde verbunden mit einem Besuch in der Kinderklinik, Kugelbahnen wurden konstruiert, Kinder bauten fantasievoll Häuser und Städte und erlebten sich als kleine Architekten, wir erlebten Tiere in ihrem natürlichen, zu schützenden Lebensraum und die Natur zeigte uns auch, welche schöne Dinge wir mit ihr gestalten können.

Projektwoche ist auch eine ganz besondere Lehrzeit für Lehrkräfte und Eltern.

Durch die Unterstützung der Eltern ist es uns auch dieses Jahr wieder möglich geworden, viele sehr unterschiedliche Projekte anzubieten und die Kinder in kleineren Gruppen lernen zu lassen.

Bei einem reichhaltigen Kuchenbuffet und Würstchen, Brötchen … am Freitagnachmittag, konnten die Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte bei der Präsentation aller Projekte die großen Leistungen ihrer Kinder bestaunen und bewundern.

Bundesjugendspiele

Bei sehr warmem Wetter fanden unsere Bundesjugendspiele für die Klassen 2 - 4 statt. Nach dem Aufwärmprogramm begannen die einzelnen Klassen mit den Disziplinen (Weitsprung, 50m-Lauf, Ballweitwurf). Wieder einmal zeigten die Kinder mit viel Einsatz ihr großes sportliches Können.

Die ersten Klassen hatten innerhalb eines kleinen Spiel- und Sportfestes parallel dazu im vorderen Schulhofbereich an vielen Spielstationen Freude an Geschicklichkeit und Bewegung.

Wegen der Hitze fand der Melita-Brunnen-Lauf diesmal nicht statt. 

Ein Dankeschön gilt auch den Eltern, die die Klassen an diesem Morgen begleitet.

Fußballturnier

Auch dieses Jahr fand wieder das Fußballturnier des Netzwerks der Eberstädter Fördervereine statt. Kinder unserer Schule aus den
Klassen 1/2 und 3/4 bildeten 2 engagierte Teams und hatten viel Freude beim gemeinsamen Spiel.

Die jüngeren holten den Pokal mit einen 1. Platz und die älteren Kinder erreichten einen 2. Platz.

Dank auch an die Trainer-Eltern und die Familien, die unsere Kinder auf dieses Turnier wiederum so gut unterstützt und vorbereitet haben.

Verabschiedung der 4. Klassen | Schuljahresausklang

Mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Christuskirche begann der Tag der Verabschiedung. In der Schule fand hiernach die Verabschiedungsfeier der nahezu 75 Kinder unserer 4. Klassen statt: Mit dem Aufruf ihres Namens, einer von der Klassenlehrerin überreichten Sonnenblume und einem Abschiedslied der dritten Klassen kam dann die Zeit des Abschieds und der Wünsche für die neue Zeit in der neuen Schule.

Am Freitag, eine 4. Klasse hatte sogar noch in Zelten auf dem Schulgelände übernachtet, duften dann alle Kinder ihr Zeugnis entgegennehmen und nach der 3. Stunde in die wohlverdienten Sommerferien geschickt werden.